Niedersächsisches Industriebetrieb beim Wechsel der Rechtsform

LW.P Lüders Warneboldt berät niedersächsischen Industriebetrieb beim Wechsel der Rechtsform

Eine Vielzahl von Faktoren ist zu berücksichtigen, wenn es um die Wahl der optimalen Rechtsform für ein mittelständisches Unternehmen bzw. auch einer Unternehmensgruppe geht.

Existenzgründer und Unternehmer, die ihr bestehendes Geschäft durch den Zukauf von anderen Unternehmen oder Unternehmensteilen gezielt erweitern wollen, haben dabei oftmals die Qual der Wahl: Welches ist die steuerlich optimale Rechtsform?

Sehr oft kommt es dabei zu einer Entscheidung zwischen einer GmbH & Co. KG als einer Personengesellschaft oder einer GmbH als Kapitalgesellschaft. Nichts anderes gilt bei der Überlegung einer steuergünstigen Gestaltung für ein bestehendes Unternehmen.

Dabei geht es, um nur die wesentlichen Punkte zu nennen, um:

  • Haftung der Gesellschafter
  • Verteilung von Gewinn, Verlust und Liquidationserlösen
  • Entnahmemöglichkeiten
  • Unternehmensnachfolge
  • Rechnungslegungs-, Prüfungs- und Publizitätspflichten
  • steuerliche Optimierung, insbesondere im ertragsteuerlichen Bereich

Wir begleiteten die Firma Lühr Filter GmbH & Co. KG mit Sitz in Stadthagen rechtlich und steuerlich im Rahmen der Umwandlung in eine GmbH. Auf Gesellschafterebene wird eine Holding-Gesellschaft gegründet, in welcher die Gesellschaftsanteile der durch Erfolge steigenden Anzahl der Gesellschafter gebündelt werden. So wird eine im Sinne des Unternehmens jederzeit funktionsfähige Willensbildung ermöglicht.

Die rechtliche Beratung erfolgte unter der Leitung und Federführung von Dr. Otto Lüders. Steuerlich wurde diese Umwandlung – auch unter internationalen Gesichtspunkten –  von Oliver Warneboldt begleitet.